Step one, Step two, Step autsch!

Ich wurde ja gewarnt. Als Physiotherapeut könne man nicht mehr in ein Fitnesscenter gehen, weil man so viele grauenvoll falsche Dinge mitbekomme, daß man dort einfach keinen Spaß mehr hat.
Da wird hoch- und rumgerissen, in den Bewegungen ausgewichen und falsch belastet, man sieht richtig vor sich, wie die Muskeln, Sehnen und Gelenke unter Streß stehen und um Hilfe rufen. Manches tut da wirklich schon beim zusehen weh.
Zum Beispiel heute. Ich bin vor kurzem ein wenig auf´s Laufen reingekippt und diese Laufbänder stehen direkt vor einer Reihe Geräte, welche (glaube ich) als Stepper bezeichnet werden. Das sind im Grunde zwei Fußpedale auf denen man steht und abwechselnd hinunter tritt, oben befindet sich eine Anzeige und rundherum läuft auf Bauch- bist Brusthöhe ein Bügel um sich festzuhalten. Von 5 Personen die ich dabei beobachtet habe, hatte keine Einzige eine physiologische (und damit nicht ungesunde) Körperhaltung.
Begonnen haben Alle einigermaßen richtig, aber mit fortschreitender Erschöpfung wurde der Anblick immer grausamer. Der Weg zum Orthopäden (der wenn man das immer so macht bestimmt nicht lange auf sich warten läßt) hatte dabei immer das gleiche Schema:

1) Man beginnt aufrecht stehend, die Hände liegen locker am Rahmen und dienen nur dem Halten des Gleichgewichts
2) Die Sache wird schön langsam anstrengend. Je mehr Gewicht die Arme übernehmen, umso leichter für die Beine. Es wird also weiter nach unten umgegriffen damit die Arme stützen können.
3) Weil der Trizeps dabei schnell müde wird, wandert der Griff noch weiter nach unten, die Ellbogen werden komplett durchgestreckt und damit gegen ein Einknicken gesperrt. Das führt zu einer starken Belastung des Ellbogengelenks bzw. der Knorpel der beteiligten Knochen.
4) Als nächstes geben die Schulterblattdepressoren nach. Die Schulterblätter wandern nach oben in Richtung Ohren und zur Körpermitte (eigentlich wandert der Körper nach unten aber es sieht aus als würde man die Schultern hochziehen). Die Ellbogen sind noch immer gestreckt, das Körpergewicht zieht jetzt am Schultergürtel nach unten, nur mehr gehalten durch die passiven Strukturen (Bänder, Kapseln).

Und weil auch diese Stellung langsam ungemütlich wird, wird´s jetzt erst richtig ungesund…

5) Die Armposition wird gewechselt, der Griff wandert nach vorne und weiter hinauf, damit man die Ellbogen aufstützen kann und die Schultern endlich ein wenig entlastet werden. Außerdem wandert durch das nach Vorne beugen der Körperschwerpunkt nach vor und im Hüftgelenk entsteht ein anderer Winkel – beides erleichtert das treten. Was aber ja eigentlich den gewünschten Trainingseffekt mindert.
Und noch schlimmer: man steht extrem gebückt. Anders beschrieben: man steppt in einer Körperhaltung, in der man aussieht als würde man durch einen 1,50 hohen Tunnel laufen. Da die Fußplatten einen gewissen Widerstand leisten den man nach untern wegdrücken muß, ist das vergleichbar mit dem tragen eines Gewichtes in gebücktem Zustand über eine größere Distanz. Rückenschmerzen Ahoi!

Also die Idee, sich mal auf die Behandlung von Rückenschmerzen bzw. Wirbelsäulenproblemen zu spezialisieren, erscheint mir -wenn ich solche Dinge sehe- immer besser…. :mrgreen:

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: